• Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Marc-Uwe Kling: Die Känguru-Apokryphen

    Man kann über deutschen Humor sagen, was man will, er kommt selten gut weg. Zum Glück haben wir so ein paar Ausnahmen und Marc-Uwe Kling ist eine davon. Was er so schreibt ist richtig witzig. [...] Mich haben die Känguru-Apokryphen eine Zeit lang jeden Tag in der S-Bahn begleitet. Man muss sich dabei natürlich der Gefahr bewusst sein, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass man immer wieder laut auflacht und damit die Aufmerksam der anderen Fahrgäste auf sich zieht. Aber dafür hatte ich dank der witzigen Geschichten sogar Montagmorgen gute Laune, als ich beim Arbeiten ankam.

  • Dies&Das,  Literatur,  Unterwegs,  Veranstaltung

    Fanmomente und Blogger Community: Meine Highlights der Frankfurter Buchmesse 2018

    Mitte Oktober war wieder Buchmessezeit! Für mich war es erst der zweite Besuch in Frankfurt und zum ersten Mal bin ich ganz alleine hin efahren. Davon, dass mein Besuch im letzten Jahr mit Enttäuschungen verbunden war, ließ ich mir die Vorfreude nicht trüben. Dennoch beschränkte ich meinen Besuch vorsichtshalber auf zwei Tage. Länger wäre es so alleine dann doch auch etwas öde geworden. So aber waren die zwei Tage gefüllt mit Fanmomenten, interessanten Veranstaltungen und Begegnungen mit tollen Büchermenschen.

  • Qualitylad von Marc-Uwe Kling
    Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Marc-Uwe Kling: QualityLand

    Zukunftsszenarien, die in einer digitalisierten und kontrollierten Welt spielen, sind nicht neu. Neu ist jedoch Klings Ton, in dem er sein Zukunftsszenario erzählt. Er beschreibt sehr humorvolle Alltagsszenarien, die mir als Leserin sehr viel Spaß gemacht haben. Meine Lieblingsidee sind Werke der Weltliteratur, die etwas positiver ausfallen als wir sie kennen: Wer würde nicht lieber Die Freuden des jungen Werther lesen? Die Vorstellung, wie die Bewohner von QualityLand ihr QualityTab ("das beste Tablet!") küssen, um Transaktionen zu bestätigen und ohne ihr Tab völlig hilflos sind, ist im ersten Moment so absurd, dass sie erheitert statt bedrohlich zu wirken. Erst beim Darübernachdenken fällt auf, welche Aussagen über unsere eigenen Angewohnheiten dahinter…