• Film,  Filmrezension,  Literaturverfilmung

    Les Misérables

    Frankreich, 19. Jahrhundert: Jean Valjean, ein ehemaliger Galeerensträfling, nimmt eine neue Identität an und bringt es bald zu viel Geld. Er verspricht der Arbeiterin Fantine, sich ihrer Tochter Cosette anzunehmen und nimmt das kleine Mädchen bei sich auf. Aber seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein – in Gestalt des Polizeibeamten Javert, der die Jagd auf Valjean niemals aufgibt. (Les Misérables wurde im Laufe der Jahre sehr oft verfilmt. Meine Rezension bezieht sich auf die Musicalverfilmung von 2012) Meine Gedanken Der Roman von Victor Hugo hatte mich tief berührt und mit dem Wunsch zurückgelassen, einmal die Musicaladaption zu sehen. Solange ich darauf spare, nach London zu reisen und Les Mis…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Victor Hugo: Les Misérables / Die Elenden

    “Es gibt einen Zustand, in dem Schmach und Unglück dasselbe sind, und dieses eine Wort ‚Die Elenden‘ bedeutet ja schon beides.” (Victor Hugo: Die Elenden) Frankreich, 19. Jahrhundert: Jean Valjean, ein ehemaliger Galeerensträfling, nimmt eine neue Identität an, baut sich eine ehrliche Existenz auf und bringt es bald zu viel Geld. Er gilt als Wohltäter der Armen und nimmt sich auch Fantine und ihrer Tochter Cosette an. Aber seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Meine Gedanken Victor Hugo schrieb Les Misérables Ende des 19. Jahrhunderts und daher liegt dem Roman ein Erzählstil zugrunde, den heute wohl niemand mehr verwenden würde: Kapitelweise werden Leben und Erlebnisse von mehr aber auch…