• Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Lori Nelson Spielman: Nur einen Horizont entfernt

    Vergebungssteine. Man bittet einen Menschen um Verzeihung und legt zwei Steine bei. Kommt einer zurück, heißt das, einem wurde verziehen. Der andere Stein ist dazu da, vom Empfänger selbst an eine andere Person weitergeschickt zu werden – mit der Bitte um Vergebung. Auch TV-Moderatorin Hannah Farr hat solche Steine erhalten, schon seit zwei Jahren liegen sie in ihrer Schublade. Als sie eine gute Story für ihre Sendung dahinter wittert, schickt sie endlich den einen Stein zurück – und beginnt, über den anderen Stein nachzudenken. Hannah hat seit Jahren nicht mit ihrer Mutter geredet und Vergebung wäre hier vielleicht der Schlüssel. Aber ist es wirklich an ihr, den ersten Schritt zu…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Cecelia Ahern: Hundert Namen

    Die junge Journalistin Kitty Logan ist am Tiefpunkt: Durch einen schweren professionellen Fehler hat sie fast das Leben eines Menschen zerstört. Und damit auch ihren eigenen Ruf, ihre Karriere und den Glauben an sich selbst. Da bittet ihre Mentorin sie, einen Artikel für sie zu übernehmen. Und auf einmal steht Kitty da mit einem Abgabetermin und einer Liste mit hundert Namen. Hundert Menschen, über die niemand etwas weiß … (Inhaltsaufgabe von goodreads) Meine Gedanken Es überrascht mich immer wieder, wie jede Geschichte von Cecelia Ahern irgendwie anders ist als die anderen und dennoch alle es schaffen, mich anzusprechen. Zugegeben, manche mehr und manche ein bisschen weniger. Hundert Namen schaffte es…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Cecelia Ahern: The Gift

      Lou Suffern ist ein echter Workaholic. Er ist immer in Eile, immer will er die Kontrolle über eine Situation haben. Darunter leidet nicht nur die Beziehung zu seiner Familie. Als Lou eines Tages dem Obdachlosen Gabe einen Job verschafft, ahnt er noch nicht, dass es eigentlich Gabe ist, der ihm ein Geschenk macht. Vielleicht sogar das größte Geschenk von allen: Zeit und den Blick für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Meine Gedanken Cecilia Ahern steht für mich für herzerwärmende Geschichten mit (oft) einem Hauch von Magie. Davon wurde ich auch in The Gift nicht enttäuscht. Sergeant Raphael O’Reilly erzählt die Geschichte von Lou einem Jungen, der auf der…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Graeme Simsion: Der Rosie-Effekt

    “Rosies physische Anwesenheit war ein überaus positives Ergebnis des von mir eingeleiteten Ehefrauprojekts, doch auch nach zehn Monaten und zehn Tagen des Ehelebens musste ich mich immer noch daran gewöhnen, Teil eines Paares zu sein” Dieses Zitat fasst Don Tillmans Situation in der Fortsetzung von Das Rosie-Projekt eigentlich ziemlich gut zusammen. Dazu kommt noch Rosies Schwangerschaft und verschiedene Probleme von Dons Freunden, für deren Lösung Don sich verpflichtet fühlt, und schon steckt er mitten in einem Chaos, das sich nur mit Logik nicht lösen lässt. Meine Gedanken An den ersten Teil kommt Der Rosie-Effekt meiner Meinung nach leider nicht ganz heran, aber auf Don ist Verlass: Auch in der Fortsetzung…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Lori Nelson Spielman: Morgen kommt ein neuer Himmel

    Als ihre geliebte Mutter stirbt, ist Brett am Boden zerstört – und wird vor die Herausforderung ihres Lebens gestellt: Um ihr Erbe antreten zu dürfen, soll sie zunächst eine Liste mit Lebenszielen verwirklichen, die sie mit vierzehn aufschrieb. Brett gefällt das überhaupt nicht. Es ist doch alles gut so wie es ist und die Ziele sind sowieso längst überholt. Erst langsam wird ihr klar, wie viel ihr diese Ziele noch immer bedeuten und dass sie diese zu lange schon verraten hat – und damit auch sich selbst. Meine Gedanken Ich habe zunächst die Leseprobe zu Morgen kommt ein neuer Himmel in die Hand bekommen, und konnte es nicht erwarten, Bretts…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

    Als der Rentner Harold einen Brief seiner ehemaligen Kollegin Queenie erhält, der von ihrem nahen Tod berichtet, will er eigentlich nur kurz einen Antwortbrief einwerfen. Aber dann läuft er einfach am Briefkasten vorbei und am Postamt auch. Und Harold kommt auf einen aberwitzigen Gedanken: Was ist, wenn er Queenies Tod aufhalten kann? So beschließt er, zu ihr zu laufen und bittet sie, auf ihn zu warten. Seine Reise führt ihn 87 Tage lang über 1000 Kilometer quer durch England, ohne Vorbereitung, mit Segelschuhen statt Wanderstiefeln. Doch seine Reise führt ihn nicht nur zu Queenie, sondern auch in seine Vergangenheit, zu seiner Frau Maureen, seinem Sohn David und der Sache, die…