• Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Erin Morgenstern: Der Nachtzirkus

      Ein Zirkus in schwarz und weiß. Er taucht unerwartet auf und öffnet seine Tore nur bei Nacht. Er ist ein magischer Ort, der seine Besucher verzaubert und staunend zurücklässt. Und er ist der Austragungsort eines uralten Wettkampfes zweier Magier. Celia und Marco sind ihre Spieler, wurden ihr Leben lang auf ihre Rollen vorbereitet. Doch als sie sich ineinander verlieben wird der Ausgang des Wettkampfes zu einer unerträglichen Vorstellung. Meine Gedanken Erin Morgenstern entführt den Leser ihres Debütromans in eine zauberhafte Zirkuswelt und lässt diese so greifbar werden, dass man das Gefühl hat mitten drin zu sein. Am besten haben mir daher die Passagen gefallen, in denen ich, der Leser…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    J.K. Rowling: The Tales of Beedle the Bard

      Jeder, der Harry Potter kennt, sollte mit dem Titel The Tales of Beedle the Bard (dt.: Die Märchen von Beedle dem Barden) etwas anfangen können oder dringendst Die Heiligtümer des Todes nochmal lesen (oder meinetwegen Teil eins der Verfilmung anschauen). Dieses Märchenbuch, mit dem nicht nur die Weasleys aufgewachsen sind, ist nicht nur ein fiktives Buch, sondern wurde von J.K. Rowling für uns Muggles veröffentlicht. Es enthält fünf magische Märchen, jeweils gefolgt von ausführlichen Kommentaren von Albus Dumbledore. Meine Gedanken Ich kann mir wirklich nicht erklären, warum ich erst jetzt dazu kam, dieses Buch zu lesen… Die englische Ausgabe, die ich besitze, ist ein wirklich schön gestaltetes Hardcover. Es…

  • Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Cassandra Clare: Chroniken der Unterwelt (Reihe)

    City of Bones hat mich sofort gefesselt. Die Welt der Schattenjäger ist fremdartig und spannend und das Aufeinanderprallen mit der Welt des heutigen New Yorks hat das Ganze noch interessanter (und witziger) gemacht. Jace Wayland war vom ersten Moment an mein Lieblingscharakter. Zugegeben, es ist fraglich, ob ich ihn im echten Leben ausstehen könnte aber sein Humor, sein ganzer Charakter wurden für mich schnell zum Highlight der Geschichte. Ohne ihn wäre die Reihe um einiges langweiliger. Und genau darin liegt gegen Ende eines der Probleme: Für die Storyline mag es Sinn machen, dass der Draufgänger, der Einzelkämpfer mit seinen fiesen Sprüchen seine Kanten geschliffen bekommt, aber für mich ging damit…

  • Film,  Filmrezension

    Saphirblau

    Saphirblau steht der Buchvorlage und Teil eins in nichts nach!! Wie bereits in Rubinrot wurden einige Änderungen zum Buch vorgenommen, aber gerade so, dass der Film spannend und nichts Wichtiges aus den Büchern auf der Strecke bleibt. Im Gegensatz zum ersten Teil wirkte der Film aufwendiger, die Lovestory zwischen Gwendolyn und Gideon wurde mehr vorangetrieben und ich habe mich sehr gefreut, dass es mehr von London zu sehen gab. Leider sind einige Personen aus dem ersten Teil nicht aufgetaucht, dafür sieht man endlich den Wasserspeierdämon Xemerius und ihn muss man einfach lieben! Der ein oder andere Fehler hat sich zwar auch eingeschlichen, aber nichts, das wirklich stören würde.