• Film

    Auf diese Kinofilme freue ich mich 2019 besonders – oder so gar nicht

    Jedes Kinojahr hält für mich die ein oder andere Überraschung bereit. Kinofilme, von denen ich nichts wusste, bis die Plakate und Trailer auftauchen. Doch dazwischen gibt es Filme, über die schon lange vor Erscheinen jeder spricht. Meist sind das die Produktionen der großen Studios, allen voran Disney. Manche dieser Filme, die 2019 in die Kinos kommen, erwarte ich schon sehnlichst, bei anderen bin ich eher skeptisch.

  • Film,  Literatur,  Literaturverfilmung

    Nussknacker und Mausekönig: Ein Weihnachtsmärchen als Buch, Ballett und Blockbuster

    Nussknackerfiguren aus Holz gehört zur Weihnachtsdeko wie Christbaumkugeln und Strohsterne. Übermenschlich groß stehen sie auf Weihnachtsmärkten und öffnen und schließen mechanisch ihren riesigen Mund. Winzig klein baumeln sie als Schmuck im Christbaum. Und dazwischen gibt es Figuren zum Aufstellen in allen möglichen Größen und Ausführungen: Neben den ganz traditionellen in Uniform stellen andere Berufe dar, Karikaturen, Tiere oder Weihnachtmänner. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Wenn man einer der traditionellen Figuren in ihr grimmiges Gesicht schaut, erinnert sich vielleicht der ein oder andere an dieses Weihnachtsmärchen, das sich um genau so eine Figur dreht.

  • Film,  Filmrezension

    Beauty and the Beast

    Nicht nur ist Die Schöne und das Biest mein absolutes Lieblingsmärchen, sondern Disneys Zeichentrickfilmverfilmung die wohl schönste Inszenierung des Stoffs. Belle ist eine der wenigen Disney-Prinzessinnen, mit denen ich tatsächlich groß geworden bin und als Bücherwurm habe ich mich ihr immer verbunden gefühlt. Als bekannt wurde, dass nun auch dieser Film als Realverfilmung neu umgesetzt werden soll und noch dazu mit der wunderbaren Emma Watson in der Hauptrolle, wurde ein Traum für mich wahr.

  • Film,  Freitags-Favoriten

    Freitags-Favoriten | Disneymomente

    Anlässlich des 50. Todestages von Walter Disney widme ich die heutigen Freitags-Favoriten meinen liebsten "Disneymomenten". Eine Produktion aus dem Hause Disney, die ich am meisten mit meiner Kindheit verbinde, ist wohl die Serie um den tollpatschigen Bären Winnie Pooh und seine Freunde. Mit abendfüllenden Filmen wie Schneewittchen und Co. kam ich erst später in Berührung. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ich hier neuere Produktionen, insbesondere Rapunzel - Neu verföhnt, bevorzuge. Die Titelheldinnen sind frecher, die Songs flotter und die Handlung schneller.

  • Film,  Filmrezension

    The Jungle Book

    Aufs Neue hat mich Disneys Talent dafür, dem Bekannten treu zu bleiben und dabei etwas ganz Neues zu schaffen, begeistert. Es gab wieder viele kleinere Änderungen, die mir sehr gefallen haben und die Geschichte meiner Ansicht nach stark bereichert haben: Zunächst erleben wir Mogli noch einige Zeit im Kreis seines Wolfsrudels, das ihn aufgezogen hat. Man lernt seine Wolfsmutter und ganz besonders seinen kleinen Wolfsbruder Grey gut kennen und bekommt ein Gefühl für die Kindheit Moglis. Auch seine Fehde mit Khan erhält in dieser Version etwas mehr Komplexität.

  • Film,  Filmrezension

    Cinderella

    Wenn ich den Film möglichst kurz beschreiben müsste, würde ich sagen: Wie der Zeichentrickfilm, nur realer und ausgefeilter. Disney hat es geschafft, den bekannten Zauber beizubehalten, hat einige Details jedoch neu durchdacht. Das Wichtigste, das blieb: Die Mäuse. Im Zeichentrickfilm spielen die Mäuse eine zentrale Rolle und ich wäre wirklich enttäuscht gewesen, wären sie in der Realverfilmung nicht aufgetaucht. In meinen Augen wurde es absolut brillant gelöst, die Mäuse in diese realistischere Umsetzung einzugliedern: Sie tragen keine Kleidung und können nicht reden, aber ich bin mir ziemlich sicher, aus ihrem Gefiepe mindestens die Wörter ‘Cinderelly’ und ‘Luzifer’ herausgehört zu haben.