• Belletristik,  Buchrezension,  Literatur

    Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

      Als der Rentner Harold einen Brief seiner ehemaligen Kollegin Queenie erhält, der von ihrem nahen Tod berichtet, will er eigentlich nur kurz einen Antwortbrief einwerfen. Aber dann läuft er einfach am Briefkasten vorbei und am Postamt auch. Und Harold kommt auf einen aberwitzigen Gedanken: Was ist, wenn er Queenies Tod aufhalten kann? So beschließt er, zu ihr zu laufen und bittet sie, auf ihn zu warten. Seine Reise führt ihn 87 Tage lang über 1000 Kilometer quer durch England, ohne Vorbereitung, mit Segelschuhen statt Wanderstiefeln. Doch seine Reise führt ihn nicht nur zu Queenie, sondern auch in seine Vergangenheit, zu seiner Frau Maureen, seinem Sohn David und der Sache,…