• Buchrezension,  Literatur,  Sachbuch

    James Bowen: Bob, der Streuner

    Die erste Autobiographie von James Bowen stand schon lange auf meiner Leseliste. Aber erst der Trailer zum Kinofilm hat mir dieses besondere Buch wieder ins Gedächtnis gerufen. Die Handlung folgt im Groben den ersten drei Jahren, die James mit Bob verbringt. Vereinzelt gibt es Rückblicke auf James früheres Leben, vor allem auf die Geschehnisse, die dazu führten, dass er auf der Straße lebte. Das besondere an Bowens Schreib- und Erzählstil ist, das sie dieses Buch so authentisch werden lassen. Obwohl ich es auf deutsch gelesen habe, hatte ich das Gefühl, dass Bowen mir ganz persönlich seine Geschichte erzählt.