Porträt

Auf den Spuren von …
Anne Frank:
Das Mädchen, das zum Symbolbild für die Judenverfolgung wurde

Anne Franks Schicksal ist weltbekannt. Längst ist es zum Symbolbild für die Jugendverfolgung während des Nationalsozialismus geworden. Was dieses junge Mädchen aus der überwiegend anonymen Masse der im Holocaust ermordeten Juden heraushebt, ist ihr Tagebuch. Lange Zeit habe ich mir gedacht, ich sollte das Buch endlich einmal lesen. Doch schon lange ist das Tagebuch nicht mehr der einzige Zugang zu Annes Geschichte.

Die Fakten zu Annes Leben dürften den meisten bekannt sein: Als die Bedrohung durch die Nationalsozialisten 1942 in Amsterdam immer massiver wird,  taucht die jüdische Familie Frank gemeinsam mit anderen im Hinterhaus von Otto Franks Firma unter. Die ‚Hinterhausbewohner‘ verbringen zu acht insgesamt rund zwei Jahre in ihrem beengten Versteckt. Kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs und der Befreiung durch die Alliierten werden sie entdeckt und in Konzentrationslager deportiert. Nur Otto Frank überlebt. Annes Schicksal wird häufig im Geschichtsunterricht aufgegriffen, um dem Thema Nationalsozialismus ein Gesicht zu geben; ein Gesicht, mit dem sich die Schüler*innen vielleicht sogar identifizieren können. Ich kann mich daran erinnern, dass wir damals im Unterricht einen Ausschnitt aus irgendeiner der Verfilmungen gesehen haben – viel zu kurz, um etwas damit anfangen zu können. Doch Verfilmungen sind häufig das Medium, auf das zurückgegriffen wird, wenn die Lektüre des Buches zu lang und unbequem erscheint. Auch das Anne Frank Haus in Amsterdam lockt mehr Besucher an, als vermutlich je das Tagebuch in die Hand nehmen werden.

 

Eine Woche Anne Frank

Diese Woche, am 12. Juni, jährt sich Annes Geburtstag zum 90. Mal. Ich möchte diesen Anlass für eine Themenwoche nutzen. In mehreren Beiträgen werde ich auf die verschiedenen Möglichkeiten eingehen, die sich uns heute bieten, Annes Schicksal zu rezipieren. Denn inzwischen habe ich mich etwas* mit Anne Frank auseinandergesetzt. Ich habe ihr Tagebuch gelesen, das Anne Frank Haus besucht und mir eine der zahlreichen Verfilmungen angesehen. Und ich habe Bilanz gezogen. Was macht Annes Tagebuch eigentlich aus? Und was davon vermögen Museum und Verfilmung zu vermitteln?
*Die Betonung liegt hier auf etwas, denn natürlich gibt es noch sehr viel mehr Möglichkeiten, von Zeitzeugenberichten bis hin zu Graphic Novels.


Beiträge der Themenwoche

· Anne in ihren eigenen Worten: Das Tagebuch ·
· Anne in der Erinnerung: Das Anne Frank Haus in Amsterdam ·
· Anne im Film: Das Tagebuch der Anne Frank (2016) ·


Anne Frank, Mai 1942 © (Photo collection Anne Frank House, Amsterdam.

Anne Frank

  • Geboren 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main, Deutschland
  • Gestorben Februar 1945 im KZ Bergen-Belsen, Deutschland
  • Anne Frank lebte mit ihrer Familie in Frankfurt, bis sie 1934 nach Amsterdam auswanderten
  • Rund 2 Jahre verbrachten Anne und ihre Familie versteckt im Hinterhaus der Prinsengracht 263 in Amsterdam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Privacy policy

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu